SusanneBaumann.de

zum Nachdenken 12

Los geht´s pfeil_rechts-gruen  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Wo steckt unsere Begabung ?

Vor vielen hundert Jahren traten die Götter zusammen, um über ihre Erfahrungen mit den Menschen zu sprechen. Der Obergott verlas den ersten Punkt der Tagesordnung : “ Die Menschen auf der Erde werden immer aufmüpfiger. Sie entwickeln immer mehr Begabung und das gefällt uns nicht. Wir müssen etwas dagegen tun „. Nun begann ein großes Gerede, was zu tun wäre.

Da meldete sich der Berggott zu Wort und machte folgenden Vorschlag: Ich glaube, wir sollten die Begabung der Menschen nehmen und auf dem höchsten Berg der Erde legen “

Der Obergott war mit dieser Lösung nicht ganz einverstanden, er sagt: “ Ich glaube nicht, dass das geht. Die Menschen sind so erfinderisch, sie werden Möglichkeiten entwickeln und alles daran setzen, dass sie auch auf diesen Berg kommen und ihre Begabung dann wiederfinden. “

Man diskutierte und es kam ein Vorschlag vom Wassergott: “ Wir sollten die Begabung der Menschen am tiefsten Punkt des Meeres versenken. “ Auch mit diesem Vorschlag war der Obergott nicht einverstanden, denn er glaubte, dass die Menschen mit Sicherheit ein Gerät erfinden könnten, mit dem sie den tiefsten Punkt des Meeres erreichen könnten, um die Begabung wiederzufinden.

Nach einer längeren Diskussion schlug der Erdgott von links vor: “ Wir sollten ein Loch Graben bis in die Mitte der Erde, sollten die Begabung da hineinlegen und das Loch wieder zuschütten.“ Doch auch das gefiel dem Obergott nicht, denn er dachte: “ Mit Sicherheit werden die Menschen eine Möglichkeit finden, um ihre Begabung auch aus der tiefsten Tiefe wieder hervorzuholen.“

Anschließend folgte wieder eine lange Diskussion und dann Ratlosigkeit, man konnte keinen vernünftigen Vorschlag mehr unterbreiten.

Da meldete sich der kleinste Gott, der gerade in der Lehre war und sagte: „Ich habe auch einen Vorschlag; wir nehmen die Begabung der Menschen und verstecken sie in ihrem innersten, denn dort werden sie am wenigsten danach suchen.“

Dieser Vorschlag fand die Zustimmung der Götter und hat bis zum heutigem Tage noch Gültigkeit.